Meldung

Zum Überblick

Städtebauförderungsprogramm

Landkreis Neumarkt ist Hochburg der interkommunalen Zusammenarbeit

 

Städtebauförderungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“: 1,5 Mio. Euro für „Neumarkter Land“ und „Generationennetzwerk“

Landkreis Neumarkt ist Hochburg der interkommunalen Zusammenarbeit

„Der Landkreis Neumarkt ist bayernweit eine Hochburg der interkommunalen Zusammenarbeit. Denn gleich zwei solcher Projekte, das „Generationennetzwerk“ in Postbauer-Heng und Pyrbaum sowie die von Berching, Breitenbrunn, Seubersdorf und Velburg getragene Initiative „Neumarkter Land“ erhalten rund 1,5 Mio. Euro aus dem diesjährigen Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms „Kleinere Städte und Gemeinden“. Das ist mehr als die Hälfte der Summe, die insgesamt in die Oberpfalz fließt“, gab Staatssekretär Albert Füracker bekannt: „Im Einzelnen bedeutet das für das „Generationennetzwerk“ einen Zuschuss von 540.000 Euro (Pyrbaum 420.000 Euro, Postbauer-Heng 120.000 Euro) und für „Neumarkter Land“ von 930.000 Euro (Berching und Seubersdorf je 300.000 Euro, Breitenbrunn 240.000 Euro und Velburg 90.000 Euro).

In der Oberpfalz arbeiten 40 Städte, Märkte und Gemeinden in 6 interkommunalen Allianzen konzeptionell zusammen, 16 Kommunen realisieren in diesem Jahr konkrete Projekte, erläuterte Albert Füracker. Für die ganze Oberpfalz werden heuer aus dem Programm rund 2,3 Millionen Euro bereitgestellt. Zusammen mit den kommunalen Eigenanteilen stehen den Programmkommunen damit rund 3,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel der Projekte und der interkommunalen Zusammenarbeit ist der Erhalt einer funktionierenden Infrastruktur der Daseinsvorsorge, vor allem in den Ortskernen. Dies wollen die Kommunen durch ein überörtlich abgestimmtes Vorgehen beim Leerstandsmanagement, durch die Schaffung von Wohnungen und Freizeitangeboten für alle Generationen, durch eine abgestimmte gewerbliche, touristische und kulturelle Entwicklung sowie durch ein gemeinsames Vorgehen bei der Anpassung der Siedlungsstrukturen an den Klimawandel und die Energiewende erreichen.

Quelle: www.albert-fueracker.de